Klima- & Artenschutz

Die ersten Auswirkungen des Klimawandels sind auch in Jesteburg zu spüren. Deshalb wird es Zeit, Jesteburg klimaneutral umzugestalten. Nur dann kann der Landkreis sein Ziel erreichen, bis 2040 „klimaneutral“ zu sein. Dabei werden wir dafür sorgen, gleichzeitig die Lebensqualität in Jesteburg zu erhöhen.

Durch die Verwendung natürlicher Baumaterialien (zum Beispiel Holz oder Lehm) können Treibhausgasemissionen gesenkt werden. Ob Neubau, Gewerbe oder Altbausanierung: Klimaneutralität ist im wahrsten Sinne des Wortes ein wichtiger Baustein.

Baumschutz ist Klimaschutz

Eine intelligente Infrastruktur, konsequente Begrünung und Erhalt der innerörtlichen Waldinseln leisten einen Beitrag für saubere Luft und Kühle. Denn Baumschutz und Nachpflanzungen gehören für uns zur Selbstverständlichkeit. Prinzipiell achten wir bei der Gestaltung der Bebauungspläne und des öffentlichen Raumes auf Leben spendende Begrünung und ökologische Nachhaltigkeit.

Ausgewiesene Naturschutzgebiete sollen keine Veränderungen erfahren. Ganz im Gegenteil: Wo es möglich ist, werden wir uns auf höheren Ebenen für mehr Naturschutzgebiete einsetzen!

Regionales für die Region

Wir begrüßen, dass Landwirt*innen in Jesteburg ökologische Landwirtschaft betreiben und unterstützen die Ausweitung dieser Entwicklung. Bei Erweiterung des Sortiments können die Jesteburger*innen gesunde und klimaschonende Lebensmittel aus der Region beziehen. Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, dass Jesteburg nicht nur im öffentlichen Raum zur Glyphosatfreien Zone erklärt wird.

Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Die Spielräume aus übergeordneten Bundesgesetzen werden wir nutzen, um Jesteburg in eine bessere Kreislaufwirtschaft und den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Trinkwasser zu transformieren. Denn zu erwartende Hitzesommer oder Dürreperioden erfordern Ideen, wie die Trinkwasserversorgung oder auch der Grundwasserschutz sichergestellt werden kann. Selbstverständlich steht der Gewässerschutz zugunsten der Seeve dabei ganz oben auf unserer Agenda.

Artenschutz

Klima- und Artenschutz hängen eng zusammen. „Die Gesamtzahl an Arten geht dramatisch zurück. Von den einheimischen Tierarten in Deutschland sind 35 Prozent bestandsgefährdet, von den Pflanzenarten 26 Prozent. Rund 34.000 Arten sind derzeit vom Aussterben bedroht.“ (Quelle: Bundesamt für Naturschutz) Weltweit sterben täglich 150 Tier- und Pflanzenarten!

Grünflächen, die noch nicht im Flächennutzungsplan zur Bebauung ausgewiesen sind, sollen erhalten und entwickelt und in einem Biotopverbund gesichert werden, soweit das möglich ist. Denn nur der schonende und achtsame Umgang mit den Lebensräumen der Tiere und Pflanzen und deren Erhalt wirken dem Artensterben auch in unserer Kommune entgegen.

Eine intakte Natur ist Menschenschutz

Artenschutz ist ein vorsorgender Gesundheitsschutz, denn eine intakte Natur hält Krankheitserreger in Schach.

Mit der Natur, statt gegen sie! Denn Klima- und Artenschutz sind Menschenschutz!

Nur gemeinsam mit allen Jesteburger*innen können wir unseren Lebensort zu einem Leuchtturm des Klima- und Artenschutzes entwickeln. Deshalb werden wir besonders in diesem Bereich eine strukturierte Beteiligung der Bürger*innen einfordern.